Arbeit

Arbeitsgelegenheiten und Berufspraktika

Unser Bestreben ist es, die Geflüchteten neben der Vermittlung und Organisation von Deutsch- und Integrationskursen auch ins Arbeitsleben zu integrieren. Hierbei bieten sich die „Maßnahmen des Arbeitgebers“ an, die zwischen 2 und 6 Wochen dauern. Hierbei machen die Geflüchteten unbezahlte Praktika, um in die Arbeitswelt hinein zu schnuppern. Dafür, dass der Geflüchtete seine Arbeitskraft zur Verfügung stellt, wird vom Arbeitgeber erwartet, dass er sich auch mit den Menschen beschäftigt und dazu beiträgt die deutsche Sprache zu vermitteln. Die Tätigkeit findet immer mit Genehmigung des Arbeitsamtes statt und die Teilnehmer sind auch über das Amt versichert. Nach Abschluss eines Praktikums können Entwicklungsbedarfe analysiert werden und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Insbesondere gilt all dies für die jüngeren Geflüchteten, die evtl. auch noch keine Berufsausbildung haben.

Wir bauen derzeit eine Datenbank der interessierten Betriebe für die unterschiedlichsten Berufsgruppen auf.

Darüber hinaus versuchen wir auch geeignete Kandidaten direkt in sozialversicherungspflichtige Jobs zu vermitteln, immer natürlich in Abstimmung mit dem Arbeitsamt. Hierbei sind vielfach Arbeitszeugnisse und Zertifikate aus der Heimat zu besorgen und dann hier zu übersetzen, bzw. auf deutsche Qualifikationen hin zu vergleichen.